Dr. oec. Volker Grub

Dr. oec. Volker Grub

v.grub(at)grub-brugger.de

+49(0)711 966 89 91
+49(0)711 966 89 39
Reinsburgstraße 27
70178 Stuttgart

VCARD

Fachgebiete:

  • Insolvenzrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Insolvenzverwaltung
  • Liquidation
  • Treuhandschaften

Tätigkeit:

Dr. Volker Grub hat im Jahr 1965 die Kanzlei gegründet und sich seither auf die Sanierung von Unternehmen in der Krise, insbesondere im Rahmen von Insolvenzverfahren, konzentriert. Er zählt zu den profiliertesten Insolvenzverwaltern Deutschlands und hat seine Fähigkeiten als Liquidator, Vergleichs-, Konkurs- und Insolvenzverwalter in über 500 Insolvenzverfahren bewiesen. Hierzu zählen beispielsweise die Verfahren über die G. Bauknecht GmbH Stuttgart, Kreidler Fahrzeuge GmbH Kornwestheim, Maico Fahrzeugfabrik GmbH Ammerbuch, Gebr. Lang AG Ettringen, Hotzenblitz-Mobile GmbH & Co. Ibach, Bleyle GmbH Ludwigsburg, J. F. Adolff AG Backnang, Hahn & Kolb GmbH & Co. KG Stuttgart, Südmilch AG Stuttgart, Lauffenmühle GmbH Waldshut-Tiengen, Erste Kulmbacher Actienbrauerei AG Kulmbach, Traub AG Reichenbach, Augsburger Kammgarnspinnerei AG Augsburg, Drescher-Gruppe Rutesheim, Roser-Gruppe Stuttgart, NKD Vertriebs GmbH Bindlach, Ing. Alfred Schmidt GmbH St. Blasien, Elektro-Physikalische Werke AG Neuruppin, Werk für Fernsehelektronik GmbH Berlin, Südrad Autoräder GmbH & Co. KG Ebersbach, Brokat AG Stuttgart, Gebr. Faller GmbH Gütenbach (2009), Schiesser AG Radolfzell (2009), Rohwedder AG Bermatingen (2010), Hess AG Villingen-Schwenningen (2013).

Zusätzlich hat sich Dr. Volker Grub in verschiedensten Organstellungen engagiert, z. B.

  • 2013: Treuhandschaft A. Ziemann GmbH Ludwigsburg
  • 2012: Treuhandschaft Metabowerke AG Nürtingen
  • 2011-2012: Aufsichtsratsvorsitzender Schiesser AG Radolfzell
  • 2004: Aufsichtsratsmitglied der Beru AG in Ludwigsburg
  • 2003-2011: Aufsichtsratsvorsitzender der Maschinenfabrik Esterer AG in Altötting
  • 2003: Aufsichtsratsvorsitzender der Apcoa Parking GmbH in Echterdingen
  • 2003: Vorstandsvorsitzender Salamander AG in Kornwestheim
  • 1986-1990: Aufsichtsratsvorsitzender Antriebstechnik G. Bauknecht AG in Welzheim

 

Auszeichnungen und Branchenempfehlungen:

  • Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg für herausragende Verdienste um die Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg, 25.01.1996
  • Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, 02.12.1999

Vita:

  • Fachanwalt für Insolvenzrecht
  • Promotion Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hohenheim
  • Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen und Freiburg im Breisgau und Politologie in Berlin

Veröffentlichungen:

  • Zur Frage des Gerichtsstandes des § 24 UWG, GRUR 1964, 15
  • Zur wirtschaftlichen Bedeutung des § 613 a BGB bei Betriebsveräußerung im Konkurs, KTS 1978, 129
  • Konkursrecht: Arbeitsplätze sinnlos vernichtet, Manager Magazin 1978 / 6, S. 88
  • Zur Sozialversicherungspflicht bei der Freistellung von Arbeitnehmern nach Konkurseröffnung, Anmerkung zu SG Stuttgart, Urteil vom 14.10.1981, ZIP 1982, 110
  • Ausfallforderung eines absonderungsberechtigten Gläubigers, KTS 1982, 391
  • Sozialplanwillkür? Thesen aus der Sicht des Praktikers, ZIP 1983, 873
  • Handbuch der Konkurs- und Vergleichsverwaltung von Mohrbutter/Mohrbutter, Buchbesprechungen, NJW 1983, 438 und 1990, 3257
  • Forderungen an eine Insolvenzrechtsreform aus der Sicht des Konkursverwalters, in Neuordnung des Konkurs- und Vergleichsrechtes, herausgegeben vom Justizministerium Baden-Württemberg 1984, S. 49
  • Die EDV-Konkurstabelle, ZIP 1985, 707, Grub/Steinbrenner
  • Wege zum Insolvenzrecht der Unternehmen von Karsten Schmidt, Buchbesprechung, ZRP 1991, 111
  • Konkurs, Vergleich Gläubigeranfechtung von Hess/Theobald, Buchbesprechung, NJW 1991, 3022
  • Insolvenzrechts-Handbuch von Gottwald, Buchbesprechung, NJW 1991, 969
  • InsO-Reform: Ein typischer Fall der Überjustizialisierung, BB 1992, 1734, Uhlenbruck/Brandenburg/Grub/Schaaf/Wellensiek
  • Der Rückgriffsanspruch des PSV gem. § 9 Abs. 2 BetrAVG, ZIP 1992, 159
  • Handlungsspielräume des Insolvenzverwalters, RWS-Forum 3/1992, 79
  • Der Regierungsentwurf der InsO ist sanierungsfeindlich!, ZIP 1993, 393 
  • Die neue InsO - ein Freifahrschein für Bankrotteure?, ZIP 1993, 1583, Grub/Rinn
  • Insolvenzrechts-Handbuch von Gottwald, Nachtrag Gesamtvollstreckungsordnung, Buchbesprechung, NJW 1994, S. 845
  • Aus dem Schuldturm gibt es kaum ein entrinnen, Stuttgarter Zeitung, 17.07.1993, S. 13
  • Neuerungen der künftigen Insolvenzordnung, AnwBl 1993, S. 458 ff.
  • Kein Freifahrschein für Bankrotteure, die Stellung des Gemeinschuldners im neuen Insolvenzrecht, FAZ 25.10.1993, S. 20
  • Überjustizialisierung und die Eigenverwaltung des Pleitiers, Wertpapiermitteilungen 1994, 880
  • Der neue § 354 a HGB – ein Vorgriff auf die Insolvenzrechtsreform, ZIP 1994, 1649
  • Besitzlose Mobiliarsicherheiten im Absonderungsverfahren von Petra Hilgers, Buchbesprechung, Wertpapiermitteilungen 1995, 305
  • Der Aufsichtsrat ist oft eine Schlafwagengesellschaft, Stuttgarter Nachrichten, 05.03.1996, S. 13
  • Probleme der Verwertung von Mobilien nach neuem Recht, Insolvenzrecht 1998, RWS-Forum 14/1998, S.131
  • Handlungsspielräume des Insolvenzverwalters, Neuordnung des Insolvenzrechts, RWS-Forum 3, S. 79
  • Das gerichtliche Vergleichsverfahren der Südmilch AG, Eva-Maria Brugger Verlag 1998 
  • Verbraucherinsolvenz - Das Stuttgarter Modell, ZInsO 1998, 316, Grub/Viniol
  • Verbraucherinsolvenz als Ruin des Schuldners – Strukturprobleme des neuen Insolvenzrechts, DZWIR 1999, 2, Grub/Smid 
  • Die Macht der Banken in der Insolvenz, DZWIR 1999, 133
  • Wieder Schuldenfrei, das reformierte Verbraucherinsolvenzrecht tritt am 01.01.1999 in Kraft, WIFO Nr. 4, Beilage zur Stuttgarter Zeitung vom 19.11.1997
  • Kommentar zur Konkursordnung von Harald Hess, Buchbesprechung NJW 1999, 199
  • Insolvenzplan und Eigenverwaltung, AnwBl, 2000, S. 580 ff.
  • Der Einfluss des PSVaG auf das Insolvenzverfahren, DZWIR 2000, S. 223
  • Das Verbraucherinsolvenzverfahren – ein Flop!, BB 2000, 28/29 
  • Die angemessene Zahlungsquote im Insolvenzplan, Festschrift für Wilhelm Uhlenbruck, 2000, S. 501 
  • Die Zinspflicht nach § 169 InsO – eine wirtschaftlich und rechtlich unsinnige Regelung, DZWIR 2002, 441
  • Insolvenzgeld nur noch bis Insolvenzantragstellung?, DZWIR 2002, 327
  • Options-Modelle im Insolvenzplanverfahren von Ian Achsnick, Buchbesprechung, DZWIR 2002, 37
  • Die gerichtliche Entscheidung nach §§ 21 ff. InsO von Timo Engelhardt, Buchbesprechung, DZWIR 2003, 131
  • Aufrechnung mit Forderungen aus Schuldverschreibungen in der Insolvenz des Schuldverschreibungsschuldners, DZWIR 2003, 265, Grub/Smid
  • Die Rückforderung gemeinschaftsrechtswidriger Beihilfen in ihren Auswirkungen auf das nationale Gesellschafts- und Insolvenzrecht von Alexandra Schluck-Amend, Buchbesprechung, EuZW 2004, 432
  • Insolvenzgeldkürzung erschwert Sanierungen, FAZ 10.09.2003, S. 23
  • Börsenzulassung und Insolvenz, BB 2004, 1397, Grub/Streit
  • Zur Beendigung des Insolvenzverfahrens bei Insolvenzplan, DZWIR 2004, 317 
  • Keine Zustimmung des Pensions-Sicherungs-Vereins zur Spaltung, DZWIR 2005, 397 
  • Kein Insolvenzprivileg für Aktionäre in ihrer insolventen Gesellschaft, ZInsO 2006, 592, Grub/Obermüller
  • Der Massekredit im Insolvenzantragsverfahren, Festschrift für Hans-Jochem Lüer, 2008, 377
  • Glückwunsch mit Vorbehalt, zehn Jahre Insolvenzordnung, INDat-Report 09/2008, S. 15
  • Der Insolvenzverwalter als Täter eines Bankrottdeliktes?, Festschrift für Hans Peter Runkel 2009, 85
  • Der Besserungsanspruch des PSVaG im Insolvenzplanverfahren / zur Beliebigkeit der Gesetzgebung, Festschrift für Hans Gerhard Ganter, 2010, S. 3
  • Die Fortführungsvereinbarung in der Insolvenz, Festschrift für Klaus Hubert Görg 2010, S. 201
  • Der Konsens in der Insolvenz, Festschrift für Jobst Wellensiek, 2011, S. 305
  • Keine Umsatzbeteiligung der Staatskasse an den Betriebsfortführung insolventer Unternehmen, NZI 2012, 949
  • Die Begrenzung der Gerichtskosten im Insolvenzverfahren auf einen Gegenstandswert von 30 Mio. EUR gem. § 39 Abs.2 GKG, ZInsO 2013, 313
  • Die Stellung des Schuldners im Insolvenzverfahren, Kölner Schrift, 3. Auflage 2009, 491 ff.
  • Zur Streitwertbegrenzung im Insolvenzverfahren auf 30 Mio. EUR gem. § 39 Abs. 2 GKG, Anmerkung zu OLG Frankfurt/M. vom 17.04.2014 - 18 W 28/14,  ZInsO 2014, 961
  • Risikofaktoren für Familienunternehmen, Festschrift für Mark Binz, 2014, S. 261 ff.
  • 36 Besprechungen höchstrichterlicher Urteile in Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht EWiR 1985-2000
  • Die Kosten des gemeinsamen Vertreters der Anleihegläubiger in der Insolvenz des Emittenten, ZInsO 2016, 897
  • Berücksichtigung von Kosten der Betriebsfortführung bei Wertfestsetzung für Gerichtsgebühren im Insolvenzverfahren, NZI 2017, 880, Anmerkung zu OLG München, NZI 2017, 547

Sonstiges:

Die langjährige Beschäftigung mit Fragen des Insolvenzrechts führte zur Mitarbeit und Mitgliedschaften in Vereinigungen und Arbeitskreisen:
  • Gravenbrucher Kreis, eine Vereinigung überörtlich tätiger Insolvenzverwalter, dessen langjähriger Sprecher Dr. Volker Grub war
  • Expertenbeirat zum Insolvenzrecht beim Justizministerium Baden-Württemberg 
  • Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltverein
  • Internationale Vereinigung der Insolvenzverwalter „Insol Europe“ 
  • 2004 - 2010: Kuratorium Grünzug Neckartal
  • 1999 - 2003: Beirat des Arbeitskreises Insolvenzverwalter Deutschland e.V.
  • seit 1998: Kuratorium des Wirtschaftsarchives Hohenheim/Stuttgart
  • 1998 - 2018: Mitherausgeber der Zeitschrift „Deutsche Zeitschrift für Wirtschafts- und Insolvenzrecht“, Walter de Gruyter Verlag (DZWIR)
  • 1994 - 2010: Insolvenzrechtsausschuss im Deutschen Anwaltsverein
  • 1994 - 1995: Beirat für die Konkursagentur des russischen Wirtschaftsministeriums
  • 1991 - 1996: Beirat für Abwicklung bei der Treuhandanstalt Berlin/Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben
  • 1988 - 2011: Kuratorium der Ludwigsburger Schlossfestspiele
  • seit 1971: Vorstand der Dr. Eberhard Kornbeck-Stiftung Stuttgart, einer Stiftung zur Förderung von Tübinger Studenten

Korrespondenzsprachen:

Deutsch, Englisch